Ackermann Gemeinde Würzburg

Am 3. April 2020 verstarb unser lieber Freund Hans Zeckel im Beisein seiner Familie zu Hause in Heidingsfeld.

Viele Jahre hat er im Diözesanvorstand die Arbeit der Ackermann-Gemeinde mitgeprägt. Ab 1976 war er hier für die „Jungen Familien“ zuständig. Zahlreiche Treffen im Sommer und im Advent entwickelten sich daraus. Im Jahre 2000 wollte er nicht mehr für den Vorstand kandidieren, um „Jüngeren Platz zu machen“. Von 2002 bis 2010 vertrat er aber noch die Ackermann-Gemeinde im Dekanatsrat Würzburg-Stadt.

Es hat Hans nie zu Führungspositionen hingezogen. Er war stets ein kritischer Begleiter unserer Arbeit. Da er sehr praktisch veranlagt war, hat er angepackt, wo es notwendig war. Ein besonderes Talent zeigte er beim Fotografieren. So hat er uns viele fotografische Eindrücke von ganz verschiedenen Gelegenheiten hinterlassen. Seine Bildkarten haben vielen Menschen Freude und Trost gespendet. 

So oft er konnte, zog es ihn mit der Ackermann-Gemeinde in seine Heimat nach Böhmen. So war er noch bei der Januar-Fahrt 2018 nach Philippsdorf dabei. Wigbert Baumann erinnert sich noch heute an die „schönen Gespräche“ auf der Rückbank im Auto während der Fahrt. Seine besondere Liebe galt Maria Stock. Viele Diskussionen drehten sich um den Wiederaufbau von Kirche und Gasthaus.

Es ist bedauerlich, dass wir in Corona-Zeiten nicht persönlich von ihm Abschied nehmen können. Bei nächster Gelegenheit wollen wir in unserem Monatsgottesdienst an ihn gedenken. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen beiden Töchtern. 

Möge er in Frieden ruhen.

Hans-Peter Dörr
Diözesanvorsitzender der Ackermann-Gemeinde Würzburg

 

­